Zwei Güterzüge prallen bei Leese frontal ineinander

Bereits die Anfahrt zum Unglücksort in der Bahnhofstraße gestaltete sich durch die entgleisten Wagen schwierig.

Die schwerverletzten Patienten wurden durch das Rettungsdienstpersonal aus den Reihen der Feuerwehr Landesbergen medizinisch erstversorgt und aus dem Gefahrenbereich gerettet.

Ein Bild der Verwüstung: Zwei etwa 700 Meter lange Güterzüge prallten frontal ineinander.

Fotos: Nils Raake / Uwe Witte

 Einsatz 24-2017

Einsatzbeginn: 14:49 Uhr, 30.06.2017
Einsatzort: Bahnstrecke bei Leese

 

Fahrzeuge und Geräte im Einsatz:

HLF10/6           TLF 3000           MTW

Einsatzbericht:

Freitagnachmittag kollidierten aus bisher ungeklärter Ursache zwei Güterzüge bei Leese frontal miteinander. Daraufhin löste die Rettungsleitstelle Stadthagen Großalarm aus. Neben den primär alarmierten Feuerwehren aus Leese, Landesbergen, Stolzenau, Loccum und Nendorf kamen im Einsatzverlauf aufgrund der Beladung der Züge mit mutmaßlich gefährlichen Stoffen auch weitere Kräfte der Gefahrgutzüge, des ABC-Zuges, der technischen Einsatzleitung und auch überregionale Hilfskräfte zum Einsatz.

Zwei Notfallsanitäter und zwei Rettungssanitäter der Feuerwehr Landesbergen gingen zuerst in den Schadensbereich vor und nahmen die medizinische Erstversorgung beider Lokführer und schließlich auch deren Rettung vor, bis schließlich der Rettungsdienst die Patienten außerhalb des Gefahrenbereiches übernehmen konnte. Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

Im Laufe des nachfolgenden Gefahrguteinsatzes konnte schließlich Entwarnung gegeben werden: Es waren keine erweiterten Maßnahmen der Feuerwehr mehr erforderlich. Somit konnten am Abend die evakuierten Anwohner wieder in ihre Haushalte zurückkehren und auch für die zahlreichen Kräfte von Feuerwehren und Rettungsdienst war der Einsatz beendet. Die polizeilichen Ermittlungen zum Hergang wurden aufgenommen.