Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 10/6

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 10/6 rückt bei Verkehrsunfällen und sonstigen Hilfeleistungseinsätzen als erstes Fahrzeug der Ortsfeuerwehr zum Einsatzort aus. Neben einer Gruppenkabine für 9 Personen und einem 600 Liter Wassertank ist es mit besonderen Gerätschaften für die technische Hilfeleistung ausgestattet.

Neben der feuerwehrtechnischen Beladung für einen Löschangriff steht auf diesem Fahrzeug auch Material zur technischen Hilfeleistung zur Verfügung.
Mit diesem Aggregat der Firma WEBER-RESCUE können Schere und Spreizer nebeneinander zur schweren technischen Hilfeleistung verwendet werden. Auch hydraulische Stempel können in diesem System eingesetzt werden.
Das Foto zeigt einen Auszug der Gerätschaften und Materialien zur technischen Hilfeleistung, die auf diesem Fahrzeug mitgeführt werden. Dazu zählen unter Anderem neben Schere und Spreizer auch das PKW-Stabilisierungssystem STAB-FAST sowie eine Motorkettensäge.
Weitere technische Beladung sind eine Tragkraftspritze 8/8 (IVECO Magirus EURO Fire), das Rollgliss, Schaufeltrage, Spineboard und Lichtbrücken.
Mit diesem Notstromaggregat können die verlasteten Lichtbrücken, die elektrische Tauchpumpe und der pneumatische Lichtmast auf dem Fahrzeugdach betrieben werden.
Die Heckpumpe des Fahrzeuges mit Bedienfeld, das auch zur Lichtmastensteuerung dient. Zusätzlich steht dem Maschinisten eine kleine Funksprechstelle zur Verfügung.